Vita

 

Nicolas Kuhn, geboren 1989 in Stuttgart, ist Komponist und Dirigent. Er studierte Komposition bei Mark Andre und Manos Tsangaris in Dresden, sowie Orchesterleitung und Komposition bei Rüdiger Bohn und José M. Sánchez Verdú in Düsseldorf.

Weitere wichtige Impulse erhielt er  durch Unterricht bei Michael Reudenbach, Franz Martin Olbrisch und Caspar Johannes Walter. Meisterkurse und Workshops bei Olga Neuwirth, Daniel Ott und Wolfgang Rihm, sowie die mehrfache Teilnahme an den "Darmstädter Ferienkursen" runden seine kompositorische Ausbildung ab.

Seine Musik wurde von Ensembles und Solist*innen wie dem Ensemble Recherche, KNM Berlin, der Dresdner Philharmonie,  El Perro Andaluz , Susanne Leitz-Lorey (Neue Vocalsolisten Stuttgart), Martina Koppelstetter oder Marco Blaauw aufgeführt. Werke von Nicolas Kuhn waren im Rahmen der Lucerne Festival Academy, bei Tonlagen Dresden, Kontraklang Berlin, Inselfestival Hombroich, BONE Performance Art Festival Bern sowie im Off-Programm der Donaueschinger Musiktage zu erleben. 2018 wurde ein abendfüllendes Musiktheater bei der "Münchener Biennale" uraufgeführt. Weitere Kompositionsaufträge erhielt er u.a. von der Kunststiftung NRW, dem Kolumba-Museum Köln, sowie der Chorakademie Dortmund.

Als Dirigent interessiert er sich besonders für die sinnvolle Gegenüberstellung von Repertoire und experimenteller Musik sowie allgemein für selten aufgeführte Werke. Im Rahmen seines Studiums hatte er die Möglichkeit, mit Ensembles wie der Rheinischen Philharmonie Koblenz, dem WDR Funkhausorchester, den Düsseldorfer Symphonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, den Duisburger Philharmonikern oder dem Ensemble Musikfabrik zu proben und zu arbeiten. 2018 wurde er als Conducting Fellow der Lucerne Festival Academy ausgewählt und konnte dort Matthias Pintscher, Duncan Ward und Sir Simon Rattle assistieren.

Seit 2016 unterrichtet er an der Musikhochschule Dresden und leitet das dortige Hochschulensemble für Neue Musik. So hatte er Gelegenheit, mit Komponist*innen wie Dieter Schnebel, Helmut Lachenmann, Heinz Holliger, Mathias Spahlinger, Pierluigi Billone, Jennifer Walshe oder Johannes Kreidler zusammenzuarbeiten.

Nicolas Kuhn erhielt verschiedene Stipendien und Auszeichnungen, zuletzt  das Carl-Maria-von-Weber-Stipendium, den Förderpreis des Sächsischen Musikbundes, sowie das Stipendium des Künstlerhauses "Villa Waldberta" der Stadt München. 

 

>> english

 
 
 

Aktuell

 

15.01.2020, HfM Dresden

Gesprächskonzert mit Nicolaus A. Huber

  • Air mit "Sphinxes" etc

Studierende der HfM Dresden, Nicolas Kuhn (Leitung)

 

29.01.2020, HfM Dresden

Franz Martin Olbrisch - Ein Portrait zum Abschied

  • TRIAS, Streunende Zahlen und weitere Werke von F.M. Olbrisch und Robin Minard

Studierende der HfM Dresden, Tomas Westbrooke & Nicolas Kuhn (Leitung)

 

Machine à aimer für gemischten Chor, Sprechstimmen, Klavier, Autotune und einige Hunde (nach Beethovens "Elegie auf den Tod eines Pudels") erscheint demnächst im Chorbuch BTHVN der Chorakademie Dortmund.

 

( ); für Cembalo solo mit Minisynthesizer wird am 10.02. von Melchior Kupke im Rahmen seines Cembalo-Abschlusskonzertes an der Folkwang Hochschule Essen uraufgeführt